Wirtschaft

Diese Gründerinnen wollen Visumanträge vereinfachen

0

Start-ups fällt es oft schwer, Mitarbeiter zu finden. Bürokratie erschwert die Anwerbung von ausländischen Fachkräften. Localyze hat nun eine Software entwickelt, die das Prozedere automatisieren soll. 0

Jeder zweite Start-up-Mitarbeiter in Berlin kommt aus dem Ausland. Aber nicht nur in der Hauptstadt, in ganz Deutschland haben die jungen Unternehmen Schwierigkeiten, leere Stellen zu besetzen, auch außerhalb des IT-Bereichs.

Sie schreiben ihre Jobs deshalb weltweit aus. Das Sensoren-Start-up Konux hat beispielsweise einen seiner Mitarbeiter aus Australien zu sich nach München geholt.

Hier anzukommen ist für die sogenannten Expatriates, kurz Expats, wegen diverser bürokratischer Anforderungen allerdings gar nicht so leicht. Drei Hamburger Gründerinnen wollen das Prozedere vereinfachen. Mit ihrem Start-up Localyze haben sie eine Software entwickelt, die Unternehmen helfen soll, ihren im Ausland angeworbenen Mitarbeitern den Umzug nach Deutschland zu erleichtern.

Visumprozess automatisieren

„Dabei geht es um teilweise sehr zeitaufwendige Visumanträge, die je nach Land stark variieren“, so Mitgründerin Hanna Asmussen im Gespräch mit „Gründerszene“. Die frühere Unternehmensberaterin ist bei Localyze für Finanzen und Marketing zuständig.

Mithilfe der von ihnen entwickelten Software lasse sich der Visumprozess weitgehend automatisieren, sagt sie. Checklisten und Erklärungen geben dem Nutzer vor, was er für den Erhalt des Visums erledigen muss. Auch bei der Suche nach einer passenden Wohnung und einer Krankenversicherung hilft das Programm.

Ausländische Fachkräfte fühlen sich in Deutschland unwohl Das Video konnte nicht abgespielt werden.
Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Die Eingewöhnung fällt schwer: Ausländische Fachkräfte fühlen sich in Deutschland weniger wohl als in vielen anderen Ländern. Das geht aus einer Umfrage hervor. Sie beklagen vor allem Engstirnigkeit.

Noch ist der Markt mit sogenannten Relocation-Services überschaubar. Doch er wächst. Nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes erhöhte sich die Zahl der bei deutschen Auslandsvertretungen beantragten Visa von rund 2,3 Millionen im Jahr 2015 auf heute mehr als 2,4 Millionen.

Die Bundesregierung plant außerdem ein Gesetz, durch das ausländische Fachkräfte einfacher nach Deutschland geholt werden können. Immer mehr Firmen lassen sich dabei durch spezialisierte Anbieter unterstützen.

Schneller und billiger sein als die Konkurrenz

Bislang setzten viele Unternehmen auf Agenturen, die ihnen bei der sogenannten Relocation ihrer neuen Mitarbeiter helfen. Ihre Arbeit lassen sie sich gut bezahlen. Localyze will sich im Vergleich dazu mit deutlich günstigeren Preisen gegen die Konkurrenz durchsetzen.

99 Euro beträgt die monatliche Lizenzgebühr pro Zugang, für jeden internationalen Mitarbeiter, der in der Software geführt wird, fallen je nach Leistung zusätzlich Kosten zwischen 49 und 399 Euro an. Zum Vergleich: Agenturen nehmen für vergleichbare Leistungen mitunter das Doppelte.

Für die kürzlich abgeschlossene Testphase hat Localyze bereits einige prominente Kunden von sich überzeugen können, darunter ein großes Hamburger Modeunternehmen, die Wohnungsplattform Wunderflats, das Start-up FashionCloud und die deutsch-französische Recruiting-Plattform Talent.io. In den nächsten Tagen will das Gründertrio seine Software offiziell an den Markt bringen.

Suche nach Investoren

Bisher haben die Gründerinnen Hanna Asmussen, Franziska Löw und Lisa Dahlke ihr Unternehmen durch Fördergelder und Stipendien finanziert. Zuletzt hat die Hamburgische Investitions- und Förderbank 150.000 Euro in das Start-up gesteckt. In den Anfangsmonaten haben die drei, die sich aus dem gemeinsamen Studium in Flensburg kennen, ihr Unternehmen parallel zu ihren Vollzeitjobs aufgebaut.

Um weiter wachsen zu können, sei Localyze derzeit auf der Suche nach Investoren, sagt Asmussen. 2019 will das Start-up nicht nur in weitere deutsche Städte expandieren, sondern auch die Funktionen der Software erweitern. Dann sollen internationale Mitarbeiter darüber auch Angebote für das Fitnessstudio oder den Mobilfunkvertrag in Deutschland bekommen.

Dieser Text stammt aus einer Kooperation mit dem Magazin “Gründerszene”. Klicken Sie auf die hier gelisteten Links, verlassen Sie welt.de und landen in den Artikeln bei gruendersze…ne.de.

Telekom greift Netflix mit Deutschland-Plattform an

Previous article

Twitter-User entdeckt Parallelen zwischen Gauland-Text und Hitler-Rede

Next article

You may also like

Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Wirtschaft