Wissen und Technik

„Seit Rezo hat sich mein Denken verändert“

0

Wird bald auch an Berliner Hochschulen mit der Fridays-for-Future-Bewegung gestreikt? Viele machen schon mit. Sechs Studierende berichten über ihre Motivation.

Sie streiken, damit der Klimawandel endlich ernst genommen wird. Schülerinnen und Schüler werden dabei von Studierenden…

Fridays for Future bald auch an den Berliner Hochschulen? Seit Monaten streiken Schülerinnen und Schüler für ihre Zukunft. Immer mehr Studierende unterstützen sie dabei. Die Klimadebatte hat jetzt auch die Hochschulpolitik erreicht. Jüngst veröffentlichte die Gruppe „Fridays For Future HU“ zusammen mit dem Referent*innenRat der Humboldt-Universität einen Katalog, in dem sie die HU auffordern, sich mit den Klimastreiks zu solidarisieren.

Zudem appellieren die Studierenden an den Berliner Senat, den Klimanotstand auszurufen. Auch an anderen Berliner Hochschulen haben sich Fridays-for-Future-Gruppen gebildet, an der TU findet am 18. Juni dazu eine Vollversammlung statt. Wir haben Studierende gefragt, was sie von den Demos halten. Die Protokolle hat Stephan Detert aufgezeichnet.


Jetzt kostenlos testen!

Julia Berewinkel

Julia Berewinkel (22) studiert im 7. Semester Film und Fernsehen an der Hochschule Mittweida. Momentan assistiert sie bei einem Dreh in Berlin. Sie ist überzeugt von den Klimastreiks.

Die Klimastreiks sind eine gute Sache. Gerade weil sie freitags sind. Damit zieht man viel Aufmerksamkeit auf sich. Das triggert etwas in den deutschen Seelen vor allem bei den Konservativen.

Als die Streiks begannen, schrieb ich gerade an meiner Bachelorarbeit, hatte also keine Vorlesungen. Sonst hätte ich auch geschwänzt.

Als ich für die Demo Uni-Termine verschoben habe, kam wenig Verständnis. Ich fände es gut, wenn es von Seiten der Hochschule mehr Toleranz und Akzeptanz geben würde. Die finden unsere Forderungen naiv. Dabei kennen die viele nicht einmal.

Letztendlich kann man niemanden überreden, bei uns mitzumachen. Am Ende zählt die intrinsische Motivation. Aber Leute, die sagen, Vorlesungen und Anwesenheitspflicht seien wichtiger als unser Klima, die haben die Auswirkungen des Klimawandels noch nicht verstanden.

Özcan Bilken

Özcan Bilken (22), studiert im 6. Semester Rechtswissenschaft an der Humboldt-Universität Berlin. Er war noch nie bei den Fridays-for-Future-Demos.

Seit dem Video von Rezo hat sich mein Denken über den Klimawandel extrem verändert. Ich hätte niemals gedacht, dass die Auswirkungen des Klimawandels so immens sein würden. Viele Freunde von mir hatten vor Kurzem noch die gleiche Einstellung. Wir fanden das Rezo-Video erst überspitzt. Darum haben wir uns die ganzen Quellen angesehen und die Statements von Wissenschaftlern gelesen. Am Ende dachten wir uns: So kann es nicht weitergehen.

Die Klimastreiks haben schon eine Auswirkung auf politischer Ebene. Das Problem ist, dass nicht nur wir als Deutsche allein agieren. Die ganze Welt müsste an einem Tisch sitzen. Allein China und Indien haben zusammen fast drei Milliarden Einwohner. Wenn die mitziehen würden, hätten wir schon sehr viel erreicht.

Myriam Rapior

Myriam Rapior (22) studiert Management im Master an der European School of Management and Technology. Sie ist Jugendvertreterin des Umweltverbands BUND und sitzt im Bundesvorstand der BUNDjugend.

Ich habe großen Respekt davor, wie viele Menschen die Fridays-for-Future-Demos mobilisiert haben. Doch selbst wenn wir die gesamte Bevölkerung auf die Straße bekommen würden, fehlt es uns immer noch an politischen Beschlüssen.
Wir möchten, dass das 1,5-Grad-Ziel eingehalten wird. Dazu muss sich die Gesellschaft und Wirtschaft verändern. Dafür betreibt der BUND Lobby- und Bildungsarbeit.

Auch die Lehrpläne der Unis müssen angepasst werden. Gerade die BWL wird immer noch so konservativ gelehrt, dass man es erdschädigend nennen muss. Das ist nicht fortschrittlich.

Es ist belastend und ungerecht, dass unsere Generation fast täglich mit dystopischen Zukunftsperspektiven konfrontiert ist. Es ist so schwierig, sich an Debatten zu beteiligen, weil wir nicht gehört und ernst genommen werden. Und ich will nicht noch 20 Jahre warten, bevor ich meine Ideen in die Welt bringen kann. Da bleibt den meisten Jugendlichen keine andere Möglichkeit, als zu streiken – und damit das Gesetz zu brechen.

Seite 1 von 2
nächste Seite

  • „Seit Rezo hat sich mein Denken verändert“
  • Thede Mehlhop glaubt, ein komplett leerer Hörsaal hätte Symbolkraft

Artikel auf einer Seite lesen

Studierende der HU wollen Namen nennen

Previous article

Maas im Iran: Das “Wunder von Teheran” bleibt aus

Next article

You may also like

Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.