Gesundheit

Mette-Marit hat Lungenfibrose: Symptome, Ursachen, Therapie

0

Mette-Marit: Die norwegische Kronprinzessin ist an Lungenfibrose erkrankt. Wie verläuft die Krankheit? (Quelle: Scanpix/imago)

Lungenfibrose: Mette-Marits Lungenkrankheit ist schwer zu diagnostizieren. Gleichzeitig ist für einen Behandlungserfolg eine schnelle Therapie notwendig. Sonst droht eine Lungentransplantation.

Überblick

Kronprinzessin Mette-Marit ist an einer Lungenfibrose erkrankt. . Was sind Ursachen für eine Erkrankung? Mit was für Beschwerden leben Betroffene? Und vor allem: Kann die Krankheit geheilt werden?

Was ist eine Lungenfibrose?

Der Begriff Lungenfibrose umfasst über 100 verschiedene Lungenkrankheiten. All diese Erkrankungen haben aber dieselbe Folge: Zwischen den kleinsten Teilen der Lunge, den Lungenbläschen, bildet sich zu viel Bindegewebe, sogenanntes Interstitium. Die Folge ist, dass die Wand der Lungenbläschen dicker wird und das Blut von Betroffenen nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff angereichert wird.

Mehr zum Thema

Was sind die Symptome einer Lungenfibrose?

Die Anfangssymptome einer Lungenfibrose sind uneindeutig. Reizhusten und Kraftlosigkeit können etwa auch andere Ursachen haben als eine Erkrankung der Lunge. Je weiter eine Lungenfibrose voranschreitet, desto schlimmer werden aber auch die Symptome. Erkrankte haben dann auch ohne körperliche Anstrengung Atemnot. 

Wie wird eine Lungenfibrose diagnostiziert?

Um eine Lungenfibrose zu diagnostizieren, fragt ein Arzt zunächst Lebensgewohnheiten und Vorerkrankungen in einem Anamnesegespräch ab. Bei einer körperlichen Untersuchung hört er dann den Brustkorb auf Geräusche ab. Hört er ein Rasselgeräusch gegen Ende des Einatmens, kann das ein Hinweis auf eine Lungenfibrose sein. 

Mittels einer Lungenfunktionsprüfung kann der Arzt herausfinden, ob und wie sehr das Lungengewebe geschädigt ist. Bildgebungsverfahren, wie eine Computertomographie, geben dazu weitere Auskunft, genauso wie eine Lungenspiegelung. 

Was sind die Ursachen einer Lungenfibrose?

Etwa der Hälfte der Lungenfibrose-Fälle kann keine eindeutige Ursache zugeordnet werden. Diese Art der Erkrankung wird idiopathische Lungenfibrose genannt.

Kronprinzessin leidet – Mette-Marit hat chronische Lungenkrankheit

Kronprinzessin leidetMette-Marit hat chronische Lungenkrankheit

Die Krankheit der Norwegerin ist nicht heilbar. Video

Die andere Hälfte kann auf verschiedene Ursachen, wie etwa Infektionen, das Einatmen von Fasern wie Asbest oder Quarzstaub oder die Bestrahlungen von Lungenkrebs, zurückzuführen sein.

Wie wird eine Lungenfibrose behandelt? 

Bei einer Lungenfibrose, deren Ursache bekannt ist, werden diese zunächst bekämpft. Das kann etwa bedeuten, dass Betroffene ihre Arbeit wechseln müssen um Schadstoffbelastung zu vermeiden. Zusätzlich helfen entzündungshemmende Medikamente, wie Cortison, dabei, die Entzündungen in der Lunge einzuschränken. Sie können in Form von Tabletten oder durch Inhalation eingenommen werden. 

Außerdem verschreiben Ärzte Präparate um die Bronchien zu erweitern, sogenannte Bronchodilatoren, um die Selbstreinigung der Schleimhaut zu verbessern. Eine antioxidative Therapie kann einen weiteren Ausfall der Lungenfunktion abbremsen. Breitbandantibiotika können zusätzlich bei bakteriellen Infektionen zum Einsatz kommen. 

Ist die Krankheit zu weit fortgeschritten und die Lunge kann nicht mehr ausreichend Sauerstoff ins Blut transportieren, kann eine Lungentransplantationnotwendig sein. 

Was können Betroffene tun?

Neben medikamentösen und chirurgischen Maßnahmen trägt auch das Verhalten von Betroffenen zum Behandlungserfolg bei. Körperliche Betätigung wie Lungensport-Trainings und Atemtrainings helfen, die verbleibende Lungenkapazität effektiver einzusetzen. 

Kann eine Lungenfibrose geheilt werden?

Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V. (DGP) nennt die Lungenfibrose eine “sehr schwere Krankheit, die in zahlreichen Fällen zum Tod führt”. 

Eine Lungenfibrose kann nicht geheilt werden. Lungengewebe, dass bereits zu stark verhärtet ist, kann nicht in gesundes Gewebe umgewandelt werden. Durch Therapie und Selbstmanagement der Patienten kann das Fortschreiten aber verlangsamt oder sogar aufgehalten werden. 

Blinddarmentzündung: Wo sind die Schmerzen?

Previous article

Durchfall: Diese Ursachen können hinter den Symptomen stecken

Next article

You may also like

Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Gesundheit