Gesundheit

Hitze im Sommer: Dieser Trick zeigt, ob Sie genug getrunken haben

0

Leitungswasser und Flaschenwasser im Test

Die Stiftung Warentest hat Leitungswasser und Flaschenwasser miteinander verglichen. Außerdem wurde untersucht, wo man das beste Leitungswasser trinken kann. (Quelle: RTL)

Qualitätstest: Leitungswasser kann mit Flaschenwasser mithalten. (Quelle: RTL)


Die Hitzeperiode im Sommer ist eine Herausforderung für den Körper. Genügend zu trinken ist dabei das Wichtigste. Doch wie lässt sich das feststellen? Ein Experte erklärt, wann es allerhöchste Zeit für ein Getränk ist.



Foto-Serie mit 6 Bildern

Bei Hitze ist es besonders wichtig, genug zu trinken – ansonsten drohen ernste gesundheitliche Probleme. Ob man genug Wasser oder anderen passende Getränke zu sich genommen hat, lässt sich am besten auf der Waage kontrollieren, rät Prof. Hanns-Christian Gunga vom Institut für Physiologie der Berliner Charité.

Der Trick: Einfach morgens und abends wiegen und das Ergebnis vergleichen.

Sind es am Ende des Tages ein oder zwei Kilo weniger als zu Beginn, ist das kein Anlass zur Freude – sondern ein Zeichen dafür, dass Sie zu wenig getrunken haben. “Die Differenz sollte man dann abends noch auffüllen, damit man mit einem normalen Wasserbestand in den nächsten heißen Tag hineinkommt”, sagt Gunga.

Genug getrunken? Auch der Puls verrät es

Ein weiteres Alarmzeichen für zu wenig Flüssigkeit ist der : Steigt er schon bei kleinen physischen Tätigkeiten stark an, ist es vermutlich allerhöchste Zeit für ein Getränk.

Generell empfiehlt Gunga zum Trinken bei Hitze: Am besten kleine Portionen von 150 bis 200 Milliliter, über den Tag verteilt. Eiskalt sollte das Getränk nicht sein, eher warm – und alkoholfrei.

Krank vor Angst vor Krankheit: Wann ist Hypochondrie eine gefährliche Störung?

Previous article

Razzia bei linksextremem “Jugendwiderstand” aus Berlin

Next article

You may also like

Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Gesundheit