Gesundheit

Gefährliches Bauchfett: Der Bauchumfang ist entscheidend

0

Regelmäßige Messung: Der Bauchumfang ist entscheidend für Ihre Gesundheit. Man sollte ihn im Blick behalten. Das können sie regelmäßig selbst tun. (Quelle: FredFroese/Getty Images)

Wie gefährlich Übergewicht ist, hängt von der Verteilung des Körperfetts ab. Bauchfett ist dabei gefährlicher als Speck an anderen Stellen. Die sogenannte Waist-to-Height-Ratio (WHtR) gibt das Verhältnis der Körpergröße zum Taillenumfang an. Der Bauchumfang lässt sich leicht selbst messen. Dabei ist allerdings entscheidend, dass man zur richtigen Tageszeit misst. 

Mehr zum Thema Abnehmen

Bauchfett ist gefährlich

Menschen, bei denen sich Übergewicht vor allem am Bauch festsetzt, haben ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes. Gefährlich ist nicht der dicke Bauch an sich, sondern das Fett, das die inneren Organe umgibt – sogenanntes viszerales Fett. Dieses lagert sich zum Beispiel rund um Darm, Leber oder Magen ab. Das Bauchfett produziert außerdem Hormone, die Blutdruck, Blutfettwerte und Blutzucker erhöhen.

Kostenloser Selbsttest – Testen Sie Ihr Diabetes-Risiko bei onmeda.de

Kostenloser SelbsttestTesten Sie Ihr Diabetes-Risiko bei onmeda.de

So einfach messen Sie den Bauchumfang

Ob der “Rettungsring” noch in Ordnung oder schon bedenklich oder gar gefährlich ist, lässt sich mit einer einfachen Messung herausfinden, der sogenannten Waist-to-Height-ratio (WHtR). Sie setzt den Bauchumfang in Bezug zur Körpergröße. So können Sie den Wert selbst ermitteln:

Körpermaße: 1) Körpergröße 2) Brustumfang 3) Taillenumfang 4) Bauchumfang 5) Beinlänge (Quelle: Getty-Images/Mashot)

Wert über 0,5 ist kritisch

“Für unter 40-Jährige gilt dabei ein Wert über 0,5 als kritisch. Sie sind dann übergewichtig und krankheitsgefährdeter”, sagt Astrid Maroß, Expertin beim AOK-Bundesverband. Zwischen 40 und 50 Jahren liegt dieser Faktor zwischen 0,5 und 0,6. Bei über 50-Jährigen ist der Richtwert 0,6. Dieser Faktor gilt sowohl für Männer als auch für Frauen, verändert sich aber mit zunehmendem Alter leicht, weil sich auch die Statur etwa bis zum 50. Lebensjahr bei den meisten leicht verändert.

Doktorarbeiten ohne Scham untersuchen

Previous article

Brillen und Sehhilfen: Wenn Krankenkasse oder Arbeitgeber die Kosten übernehmen

Next article

You may also like

Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Gesundheit