Gesundheit

Diese Lebensmittel können Heuschnupfen lindern

0

Pollenallergiker sollten viele grüne Gemüsesorten wie Broccoli, Spinat und Mangold auf ihren Speiseplan setzen. (Quelle: Oksana_S/Getty Images)

Tränende Augen, Niesattacken und erschwerte Atmung – jeder Heuschnupfengeplagte kennt das. Ob Gräser- oder Getreidepollen, meist sind dafür unterschiedliche Allergene ausschlaggebend. Die richtige Ernährung kann jedoch helfen, die unangenehmen Reaktionen abzumildern. 

Mehr zum Thema

Vitamine, Mineralstoffe und gesunde Öle 

Die bislang größte Studie zum Thema Ernährung und Häufigkeit von Allergien wurde 2012 von der ISAAC (International Study of Asthma and Allergies in Childhood) durchgeführt und im British Medical Journal (BMJ) veröffentlicht.

Laut der Studie leiden Kinder und Jugendliche, die mindestens dreimal die Woche Fast Food essen, häufiger an Asthma, Heuschnupfen und allergiebedingten Hautausschlägen als Kinder, die sich gesund ernähren. Der Grund: Ein hoher Anteil an Transfettsäuren und Salzen in Kombination mit Vitaminmangel beeinflusst die Gesundheit negativ und erhöht das Allergierisiko.

Foto-Serie mit 9 Bildern

Eine schützende Wirkung wird dagegen folgenden Lebensmitteln nachgesagt:

Frühe Behandlung von Heuschnupfen ist wichtig

Heuschnupfengeplagte, die verstärkt auf die genannten Lebensmittel setzen, können ihre Pollenallergie zwar nicht heilen, doch deren Symptome deutlich lindern. Grundsätzlich sollte Heuschnupfen stets ärztlich behandelt werden. Die Symptome beginnen zwar in den oberen Atemwegen, können aber zu einer chronischen Bronchitis oder Asthma bronchiale werden. Beim ersten Verdacht auf Heuschnupfen sollten Betroffene daher unbedingt einen Termin beim Hausarzt vereinbaren. 

Pollenallergie: 
Hyposensibilisierung bei Allergien: 
Kaufberatung: 

Allergien entstehen, wenn unser Immunsystem auf harmlose Substanzen reagiert, als wenn es sich um Krankheitserreger handeln würde. Lymphozyten, also spezielle Blutzellen, die für die Immunabwehr zuständig sind, bilden Antikörper. Diese Antikörper sollen Allergene wie Pollen oder Tierhaare unschädlich machen. Dazu werden entzündungsfördernde Botenstoffe freigesetzt, wie zum Beispiel Histamin. Das Histamin ist mitverantwortlich für die typischen Heuschnupfensymptome.

Histamin kommt im menschlichen Körper, aber auch in Pflanzen und Bakterien vor. Bei einer Allergie wird es vermehrt vom Körper gebildet und löst die Heuschnupfen-Symptome aus. Histamine sind in unserem Organismus eigentlich körpereigene Abwehrstoffe. Da das Allergen aber fälschlicherweise vom Organismus als schädlich identifiziert wird, reagiert er mit der Ausschüttung von Histamin. Heuschnupfenmittel sind deshalb auch als Antihistaminika bekannt.

Vorsicht bei histaminreichen Lebensmitteln

Histamin existiert in vielen Nahrungsmitteln wie reifem Käse, Wein oder Fischsorten wie Thunfisch, Makrele und Hering. Aber auch Nüsse, gepökeltes Fleisch sowie einige Gemüsesorten wie Avocados, Auberginen und Tomaten enthalten Histamine. Wer dagegen intolerant ist, dem mangelt es an dem für den Histaminabbau verantwortlichen Enzym Diaminooxidase. Daher verbleibt mit der Nahrung aufgenommenes Histamin länger im Blut und verursacht Beschwerden wie Quaddelbildung, Hautrötungen, Kopfschmerzen oder Verdauungsprobleme. Ob eine Unverträglichkeit vorliegt, wird durch eine diagnostische Diät nachgewiesen. Ist es der Fall, empfiehlt es sich, vorwiegend frische, wenig gereifte Produkte zu verzehren, da sie histaminärmer sind.

So wird trockene Haut wieder samtweich – richtige Pflege

Previous article

Bayern: Polizisten wegen Antisemitismus-Vorwürfen suspendiert

Next article

You may also like

Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Gesundheit